Prüfung der Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Böblingen

wegen Aufsichtsbehördenbelehrung?

Bekanntlich lief am 10.06.2016 die Möglichkeit Immobiliendarlehensverträge zu widerrufen, die in der Zeit von 01.11. 2002 bis 10.06.2010 abgeschlossen worden sind, bereits ab.

Nach Sichtung und Prüfung von zahlreichen Kreditverträgen kann hierzu Rechtsanwalt Eser mitteilen, dass viele Kreditinstitute auch nach dem 10. Juni 2010 Widerrufsbelehrungen für Immobiliendarlehensverträge verwendet haben, die insoweit nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und immer noch widerrufen werden können.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung Kreissparkasse Böblingen aus dem Jahr 2010 und 2011, Aufsichtsbehörde?

Auch für Verträge, die nach dem 10.06.2016 abgeschlossen worden sind, kann nach inzwischen gefestigter Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wegen fehlerhafter Pflichtangaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde nach wie vor widerrufen werden.

Noch aktuell hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung vom 22.11.2016, XI ZR 434/15, mit Urteil vom 04.07.2017, XI ZR 741/16 ZR, bestätigt.

Damit steht höchstrichterlich fest, dass auch die neueren Widerrufsbelehrungen/Widerrufsinformationen nach dem 10.06.2010 noch heute widerrufen werden können, wenn die verwendete Sparkasse oder Bank die unnötige Pflichtangabe „zuständige Aufsichtsbehörde“ in der streitigen Widerrufsbelehrung verwendet hat und die übrigen Anlagen nicht durch eine Öse verbunden sind.

Nach den Erfahrungen von Rechtsanwalt Eser sind hierbei auch Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Böblingen aus den Jahren 2010 und 2011 betroffen, die in der Widerrufsinformation diese unnötige Angabe zur zuständigen Aufsichtsbehörde enthalten. Es handelt sich vor allem um die Fassung vom Juni 2010 mit der Nr. 192.643.000.

Nach Sichtung und Prüfung von zahlreichen entsprechenden Kreditverträgen von zahlreichen Kreditinstituten kann hierzu Rechtsanwalt Eser mitteilen, dass ein Widerrufsrecht deswegen schon zusteht, weil die Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde einzig und allein in dem Darlehensvertrag zu erfolgen hatte.

 

Die allermeisten Kreditinstitute haben allerdings die Pflichtangaben nicht in den Darlehensverträgen angebracht. Die Angabe in einer übergebenen weiteren Anlage, wie z. B. dem Europäischen Standardisierte Merkblatt oder den AGB, ist nicht ausreichend.

Nach Auffassung von Rechtsanwalt Eser sollten daher alle betroffenen Kunden ihre Widerrufsbelehrungen, die sie in der fraglichen Zeit abgeschlossen haben und die die fehlerhafte Angabe zur Aufsichtsbehörde enthalten, von einem versierten Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zeitnah prüfen lassen.

Für den Fall, dass die Widerrufsbelehrung/Widerrufsinformation diese fehlerhafte Angabe enthält, bestehen ausgezeichnete Chancen auf Durchsetzung der Rückabwicklung.

Kostenfreie Klärung des möglichen Anspruchs!

Interessierte Verbraucher können die Dienste der Fachanwaltskanzlei Eser bundesweit in Anspruch nehmen. Insoweit bietet die spezialisierte Anwaltskanzlei eine kostenfreie Prüfung/Klärung an, ob die verwendeten Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind oder nicht!

Unsere Dienste

  1. Wir prüfen daher für Sie kostenfrei die Widerrufsbelehrung Ihres Vertrages auf Fehler.

  2. Wir informieren Sie kostenfrei über die Widerrufbarkeit Ihres Vertrages und die Chancen der Durchsetzung des Widerrufs sowie die Kosten des Mandats.

  3. Dann entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Durchsetzung des Widerrufs beauftragen. Bis dahin fallen für Sie keine Kosten an!

Eser Rechtsanwälte werden bundesweit tätig. In Berlin (Friedrichstraße) ist eine Zweigstelle der Anwaltskanzlei vorhanden.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser ist seit 14 Jahren als spezialisierter Anwalt im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts bundesweit tätig. Daneben ist er auch als Lehrbeauftragter bei der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart tätig.

---------

Aktuell: Landgericht Stuttgart verurteilt Kreissparkasse Böblingen wegen einer fehlerhaften Widerrufsinformation vom 11. November 2010 

Rechtsfolge: Auch diese Verträge können immer noch widerrufen werden

Nach Auffassung von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser, der zahlreiche Darlehensverträge und Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Böblingen bereits prüfen konnte und auch hier insoweit schon außergerichtlich und gerichtlich tätig wurde, finden sich auch bei den neuen Widerrufsbelehrungen (ab dem 10.06.2010) noch Fehler, wonach man auch heute noch diese Verträge widerrufen kann, also den sog. „Widerrufsjoker“ ziehen kann. 

Nach Medienberichten hat nun wohl aktuell auch das Landgericht Stuttgart dies so gesehen und danach die Kreissparkasse Böblingen mit Urteil vom 03.03.2017, Az.: 14 O 18/16, verurteilt. 

Das Landgericht soll danach festgestellt haben, dass auch diese „neuere“ Widerrufsinformation aus November 2010 nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprochen hat. Zur Begründung wird unter anderem auch auf eine, auch Rechtsanwalt Eser bestens vertraute, BGH-Entscheidung vom 22.11.2016, Az.: XI ZR 434/15 verwiesen, wonach die Widerrufsbelehrung fehlerhafte „Pflichtangaben“ zum einzuhaltenden Verfahren bei Kündigung des Vertrags und über die für die für die Sparkasse zuständige Aufsichtsbehörde enthalte. 

Widerrufschancen

Nach Auffassung von Rechtsanwalt Eser kann man sagen, dass mindestens 50 % der Widerrufsbelehrungen für Immobiliendarlehensverträge, die im Zeitraum zwischen dem 11.06.2010 bis dem 21.03.2016 geschlossen wurden, fehlerhaft sind. Nach weiterer Auffassung von Rechtsanwalt Eser kann man die Entscheidung des Landgerichts Stuttgarts auch auf viele andere Verträge diverser Sparkassen im Bundesgebiet übertragen.

Das bedeutet in rechtlicher Hinsicht, dass man diese immer noch heute widerrufen kann.

Kostenfreie Klärung des möglichen Anspruchs!

Interessierte Verbraucher können die Dienste von der Fachanwaltskanzlei Eser bundesweit in Anspruch nehmen. Insoweit bietet die spezialisierte Anwaltskanzlei eine kostenfreie Prüfung/Klärung an, ob die verwendeten Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind oder nicht!

Unsere Dienste:

  1. Wir prüfen daher für Sie kostenfrei die Widerrufsbelehrung Ihres Vertrages auf Fehler.

  2. Wir informieren Sie kostenfrei über die Widerrufbarkeit Ihres Vertrages und die Chancen der Durchsetzung des Widerrufes sowie die Kosten des Mandats.

  3. Dann entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Durchsetzung des Widerrufs beauftragen. Bis dahin fallen für Sie keine Kosten an!

 

Eser Rechtsanwälte werden bundesweit tätig. In Berlin (Friedrichstraße) ist eine Zweigstelle der Anwaltskanzlei vorhanden.

Rechtsanwalt Eser ist seit 13 Jahren als spezialisierter Anwalt im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts bundesweit tätig. Daneben ist er auch als Lehrbeauftragter bei der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart tätig.

---------------

Wir prüfen nicht nur, ob Ihnen auch heute noch das Widerrufsrecht zusteht, sondern schätzen auch Ihren daraus resultierenden finanziellen Vorteil. Fragen Sie unsere Experten. In den vergangenen Monaten hat unsere Kanzlei mehrere hundert Widerrufsbelehrungen mit dem Ergebnis geprüft, dass ca. 70 % fehlerbehaftet sind. Rechtsfolge dessen ist, dass die Darlehensnehmer nicht korrekt über Ihr Widerrufsrecht belehrt wurden und die normalerweise 14-tägige Widerrufsfrist hat nicht zu laufen begonnen.

 

Auch die Kunden der Kreissparkasse Böblingen können betroffen sein. Die Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Böblingen und anderer Banken enthalten häufig Fehler bei der Setzung und Beschreibung der Fristen gemacht oder die Widerrufsbelehrungen wurden inhaltlich oder optisch abweichend von dem gesetzlichen Muster dargestellt.

Im Falle einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung bestehen auch heute noch die Möglichkeiten:

  1. Ausstieg aus dem Vertrag ohne Anfall einer Vorfälligkeitsentschädigung,

  2. sofern der Darlehensvertrag bereits abgewickelt wurde, die Rückforderung bereits gezahlter Vorfälligkeitsentschädigungen,

  3. die Loslösung von einem teuren Vertrag mit der Option, zu den aktuellen, deutlich niedrigeren Zinsen, einen neuen Darlehensvertrag abzuschließen.


 

Die Anforderungen an die Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Böblingen sind hoch. Bereits kleinere Fehler können dazu führen, dass Sie Ihr Recht auf Widerruf auch heute noch ausüben können. Wir empfehlen daher, dass Verbraucher die bestehenden Verträge überprüfen lassen.

Sollten Sie bei der Kreissparkasse Böblingen einen Darlehensvertrag abgeschlossen haben empfiehlt es sich, diesen Vertrag auf die Möglichkeit eines Widerrufs prüfen zu lassen. Gerne überprüfen wir Ihre Widerrufsbelehrung der Kreissparkasse Böblingen auf mögliche Fehler und zeigen Ihnen Ihre rechtlichen Möglichkeiten auf.

 

Die Erstprüfung der Widerrufsbelehrung der Kreissparkasse Böblingen ist für Sie kostenfrei.

Böblingen