CFB-Fonds 165

Abantum Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. Objekt Euro Alsace Paris KG –

 

Anleger des CFB-Fonds 165 sind bislang davon ausgegangen, dass ihr Kapital in einen „normalen“ Immobilienfonds, der als Objekt den Immobilienkomplex "Euro Alsace Paris" hält, investiert haben. Möglicherweise war ihnen auch bewusst, dass sie dabei als Darlehensgeber einen Darlehensvertrag nach französischem Recht abgeschlossen haben.

 

Sicherlich war den Anlegern aber nicht bewusst, dass die vorliegende Konstruktion dazu führen kann, dass man nicht nur seinen Anlagebetrag verlieren, sondern auch mit seinem gesamten Vermögen haften könnte.

Wie kommt es zu dieser persönlichen Haftung?

 

Dazu sollten Anleger wissen, dass im Kleingedruckten des Prospektes des CFB 165 auf Seite 20 folgender Hinweis enthalten ist:

 

"Die Anleger würden unmittelbar Gesellschafter der französischen SCI (Société civile immobiliére), einer Immobiliengesellschaft bürgerlichen Rechts nach französischem Recht (bedingt vergleichbar mit einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) in Deutschland). In diesem Fall würden die Anleger für die Verbindlichkeiten der Objektgesellschaft quotal persönlich mithaften, sofern diese zur Begleichung ihrer Verbindlichkeiten nicht in der Lage ist." Prospekt zum CFB 165 insb. S. 20

Dies bedeutet für die Anleger, dass sie unter bestimmten Umständen Gesellschafter der französischen SCI werden können. Im Ergebnis bedeutet dies dann:

Anleger könnten im Falle der Insolvenz der Objektgesellschaft nicht nur mit Ihrem Anlagebetrag, sondern mit ihrem gesamten Vermögen haften. Um sich gegen etwaige Ansprüche der Gläubiger zu wehren steht einem allein der Rechtsweg vor den französischen Gerichten, nach französischem Recht offen.

 

Was bedeutet das?

 

Dies muss nicht zwingend eintreten, kann aber zu einem großen Problem werden. Gleichzeitig stellt dies aber auch einen erheblichen Prospekt- und Aufklärungsmangel dar. Das bedeutet, dass Anleger nach unserer Bewertung die Beteiligung rückabwickeln und damit ihre persönliche Haftung vermeiden können.

Ähnlich sieht das auch das Landgericht Hannover in unserem dort geführten Verfahren. Im Rahmen der mündlichen Verhandlung teilte die zuständige Kammer mit, dass hier eine Haftung jedes einzelnen Anlegers in Höhe der gesamten Fremdfinanzierung für das Objekt in Höhe von rd. 88,5 Mio. Euro durchaus möglich ist und über eine solches Risiko hätte aufgeklärt werden müssen. Zudem erwähnte das Gericht auch, dass der Prospekt zum CFB 165 darüber nicht hinreichend aufklärt, sodass hier sogar von einem Prospektfehler ausgegangen werden kann.

 

Wenn eine Bank aufgrund eines fehlerhaften Prospektes berät, haftet sie auf Schadensersatz. Zudem hätte die Commerzbank darüber aufklären müssen, dass sie mindestens 8 % - 12,7 % Provision für den Vertrieb des CFB 165 erhalten hat. Dies allein kann einen Schadensersatzanspruch des Anlegers gegen die Bank begründen, da eine solche Aufklärung in der Regel unterlassen wurde.

Darüber hinaus wurde der CFB 165 als "Immobilienfonds" oftmals als sicheres oder konservatives Investment empfohlen.

 

Wer sich nicht wehrt, riskiert eine Haftung mit seinem gesamten Vermögen!

Freiwillig passiert bei einer Bank nach unserer Erfahrung heute leider nichts, d.h. Sie müssen Ihre Rechte auch verfolgen.

 

Erfolgsaussichten sind in jedem Fall individuell zu prüfen. Wir sind gleichwohl sehr zuversichtlich, dass wir für Sie 

 

  • die Erstattung ihres eingelegten Kapitals abzüglich der erhaltenen Ausschüttungen,

  • eine Haftungsfreistellung und

  • die Übernahme sämtlicher Kosten durch die Vertriebsbank

erfolgreich durchsetzen können.

 

Weitere kostenfreie Informationen erhalten Sie gerne von unserer Kanzlei. Hierzu können Sie auch die verschiedenen Fragebögen verwenden oder uns eine E-Mail zukommen lassen.